AKTUELLE VERANSTALTUNGEN UND VOLKSBEGEHREN IN ÖSTERREICH

Endlich aus der Angst in die Liebe

Ich habe das Gefühl, dass es Zeit wird endlich zu beginnen.

Wir, die Menschenfamilie haben so ein großes Potential.

Lange, ja schon über 30 Jahre bin ich im Dienst der Menschheit; als DGKS (Dipl. Kranken Gesunden Schwester) tätig. Ich war über 20 Jahre auf der Intensiv, Überwachungsstation und die letzten Jahre auf der akut Schlafanfall Station in der Steiermark. Mit Herz und Seele war ich in meiner “Berufung” aktiv.

Da ich SELBST für 14 Monate, unmittelbar nach der Geburt, im Gips war und wie eine Schildkröte eingegipst ( wg. Hüftdysplasie – Babys, werden heute breit gewickelt) war. Meine Eltern hatten damals extra für mich, ein größeres Auto gekauft. Sogar gingen sie mit mir wandern. Dazu waren sie auf alle Angehörigen angewiesen, da ich in keinen Kinderwagen Platz hatte. Ich musste abwechselnd getragen werden.  Monatlich wurde der Gips gewechselt, dazu musste ich  zur Observanz eine Nacht im Krankenhaus bleiben. Nass und kalt, ohne meine Eltern, Monat für Monat, hatte sich dieses Ritual wiederholt.

Während dieser Zeit bzw. Monate im ersten Lebensjahr, haben wir als Individium Mensch krabbeln, robben und meist schon gehen gelernt. Das alles und noch vieles mehr, blieb mir in dieser Situation vorenthalten. Sechs Monate später fiel ich, bei meiner Oma, mit dem Rücken in die Lavour, in die brühend heiße Lauge. Ich hatte Glück, denn meine Oma war so geistesgegenwärtig und hatte mich sofort unter die Dusche gestellt und mich mit kalten Wasser geduscht, somit blieben mir die Narben erspart. Doch wieder war ich im Krankenhaus, diesmal in Bauchlage, an beiden Händen und Beinen zum Selbstschutz fixiert. Mit 10 Jahren wurde ich spät Abends ins Krankenhaus gebracht, zwecks Blinddarmdurchbruch und wurde noch am selben Abend operiert. Ich kann mich heute noch erinnern, sie – die – Krankenschwester, war eine ganz liebe. Sie hatte mir damals in meiner Ohnmacht und Hilflosigkeit, nette, motivierende, aufmunternde Worte vermittelt. Das war mein Beweggrund, diesen – meinen von herzen, gern getätigten, liebenden Beruf gewählt zu haben. Heute laufen mir noch die Tränen über mein Gesicht, wenn ich daran denke, wie lange es doch gebraucht hat, das ich den wahren Grund verstehen gelernt habe.

In meiner langen Tätigkeit kann ich beobachten, dass sich die einen oder anderen schon auf den Weg machen, denn sie hören in ihr Herz und fangen an die Dinge zu hinterfragen.

Ob Mann oder Frau, es wird ihnen bewusst, dass die Gesundheit im Kopf beginnt. Wir alle, die Menschenfamilie, haben jetzt einen SCHÖNEN AUFTRAG, denn der Mensch denkt Gott lenkt.

Für mich persönlich ist Gott, wie schon Monika Donner erwähnt hat keine Personifizierung, sondern reine göttliche Energie.

Dazu von mir in kurzen Worten die Erläuterung, zu Gott

Es heißt ja, am Anfang stand das Wort und das Wort war Gott

Für mich bedeutet GOTT,

  • Gott ist in JEDEN EINZELNEN IN UNS;
  • ist die bedingungslose Kraft
  • ZU GEHEN
  • in die LIEBE
  • und LEBEN
  • als MENSCHENFAMILIE

G      GIBT

O      OFFENBART

T       TUGENDHAFTE

T       TATKRAFT

WAS HEISST DAS FÜR UNS?

Wir haben unendlich viel Kraft in uns, mehr als WIR GLAUBEN und uns BEWUSST ist. Ja, das habe ich oft in meiner Tätigkeit beobachten können. Es ist wahrhaft unglaublich, welch wunderbare Kraft in uns steckt. Denkt einmal an die kleinen Pflänzchen die sogar durch den dicksten Beton und Asphalt ragen können und da stellen wir uns alle als klein, schwach, schuldig da?

Früher wussten die Menschen schon, das der GEIST, viele WUNDER vollbringen kann.

HEUTE NENNEN WIR ES GLAUBEN

Ich habe mir sehr viele Glaubensrichtungen angesehen und bin zum Entschluss gekommen, das sogar das Wort BIBEL

UNS DIE ANTWORT GIBT;

dazu möchte ich hier nicht näher eingehen, denn es soll jeden frei bleiben, welchen WEG er/sie wählt, um zum Ziel – der SELBSTLIEBE zu finden.

Im Jahr 2011 bis 2013 hatte ich die Möglichkeit bekommen, bei zwei wunderbaren Menschen eine Ausbildung bzw. eine Persönlichkeitsentwicklung, zu absolvieren. Beide Herzensmenschen konnte ich vertrauen und in mein Herz schließen, somit konnte ich manchmal mit einem mehr oder weniger, an manchen Tagen besser mal schlechter, meinen unseren Weg zusammen, ja gemeinsam bewältigen, und, um nicht dabei zu vergessen, meine lieben Wegbegleiter /Kurskolleginnen, gingen mit mir und ich mit ihnen.

Damals bekamen wir einen Auftrag, dieser war, ein Bild zu zeichnen.  Ich malte ein Boot mit 11 Personen, da wir 11 Teilnehmer waren. Weiters malte ich statt Fische malte zwei S, welche, wie damals von meine Kolleginnen wahrgenommen, aussahen, wie das Symbol der Paragraphen, doch für mich bedeuteten die zwei S – sehen und spüren.

Ich konnte in der Ausbildung viel NEUES erfahren und bin noch heute unendlich dankbar für die wundervolle BEGEGNUNG, vor allem ERNST nahm ich im wahrsten SINNE ernst, denn er hatte meine Seele berührt und dafür bin ich ihn noch heute unendlich DANKBAR. Denn hätte ich ERNST in meinem Leben nicht begegnet, wär ich heute sicher nicht dort wo ich jetzt bin.

Dafür an EUCH BEIDEN EIN RIESENGROßES  DANKESCHÖN

Meine Geschichte geht weiter

HEUTE habe ich von meiner langjährigen Freundin, ebenfalls DGKS, ein Foto erhalten, dies war für mich nun endlich der Anlass, diesen Blog zu schreiben. (siehe in Anhang)

Ich hatte so eine ähnliche Information (Reduktion der Krankenhäuser) schon im Jahr 2011 während der Ausbildung erhalten, doch auch ich konnte es damals nicht glauben, doch hatte ich in den letzten 10 Jahren viele Veränderung wahrnehmen können.

Diese Information, welche heute groß in einer Ordination einer Arztpraxis einer Allgemeinmedizinerin öffentlich sichtbar, ausgehändigt worden ist, hat sich nun bestätigt.

Im letzten halben Jahr, konnte ich viele Dinge wahrnehmen, welche ich so in den letzten 30 Jahren nie erfahren hatte.

Mein aller größter WUNSCH ist an dieser Stelle, dass die Menschenfamilie; jetzt endlich ihre HERZEN ÖFFNEN, damit die kommenden Monate und Jahre

  • für jeden einzelnen gut
  • erträglich HAND IN HAND
  • eine gute und positive ENERGIE
  • für unsere KINDER; ENKELKINDER; ÄLTERE GENERATION
  • UND FÜR UNS SELBST
  • ENTSTEHEN KANN

DER WEG IST DAS ZIEL            AUS DER ANGST IN DIE LIEBE ZU GEHEN

Es gibt keine SCHULD, alles ist von Menschenhand entstanden

WIR haben, jetzt die MÖGLICHKEIT

UNS ZU

ENT – SCHULDIGEN;

d.h. so viel wie, uns zu ENT – SCHEIDEN

welchen WEG wir gehen möchten

gehen wir den Weg in die LIEBE

oder in die ANGST

DIE GRÖSSTE PRÜFUNG FÜR DIE MENSCHENFAMILIE

STEHT UNS BEVOR, doch IN FRIEDEN können wir alles ERREICHEN

denn der GLAUBE;

AUS DER ANGST IN DIE LIEBE ZU GEHEN

VERSETZT BERGE

A     ANFANG                                        G          GIB

N     NATÜRLICHE                               L           LIEBE

G     GLAUBE                                          A           ANFANG

S     SPÜRBARE                                     U            UNENDLICHE

T     TATKRAFT                                      B            BEWUSSTE

E            ENERGIE

mein Sohn ließ mich einmal wissen, dass dies INFORMATIK sei – keine AHNUNG

JEDENFALLS finde ich es, als eine wunderbare ERKLÄRUNG

ER ERKLÄRT

DAS WORT

GOTT        IN UNS,

ALS MENSCHENFAMILIE

GOTT MIT IHM GOTT IN UNS

Lösen wir uns von den alten Verbindungen, der Schuld

denn denkt, wir sind alle miteinander mit einem “alten roten Band” verbunden, das wussten schon unsere Vorfahren.

siehe Kurpark Bad Deutsch Altenburg

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Related post

Landespolizeidirektion Wien
Medienrechtsangelegenheiten (Referat SVA 3)

1010 Wien, Schottenring 7-9
Fax.: 01/31310-75319
Mail: LPD-W-Vereinsreferat@polizei.gv.at