„Der Impfbus kommt“ 

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Johannes Huber 

Michelbach Markt 38, 3074 Michelbach 

Email: huberjohannes20@gmail.com, Handy +43 664 23 62 107 

 

Herrn 

Bürgermeister Hermann Rothbauer 

pA Marktgemeinde Michelbach 

Michelbach Markt 7 

3074 Michelbach 

Michelbach, 14.12.2021 

 

Betreff: Informationsblatt „Der Impfbus kommt“ 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Rothbauer!  

 

Als ich das Informationsblatt “Der Impfbus kommt” gelesen habe, fielen mir die Worte  meines Großvaters Franz Loidl sen. – ein besonnener, bescheidener Mann,  Frontsoldat im 2. Weltkrieg, der von der damaligen Politikpropaganda missbraucht  wurde und als Kriegsinvalide vom Krieg heimgekehrt ist und seine Freizeit im Dienste  der Pfarrgemeinde Michelbach als Mesner drei Jahrzehnte lang zur Verfügung  gestellt hat – ein: 

“Pass auf, wenn sich die Politik plötzlich unter dem Vorwand das Beste für uns – das  Volk – zu wollen in den Privatbereich einmischt und in übertriebener Form ihre  Sichtweise uns als die einzige Lösung verkaufen möchte. Das ist Propaganda!”  

Er ermahnte mich wachsam bzw kritisch zu sein und allenfalls mutig sowie  unerschrocken dagegen vorzugehen. 

Ich dachte was will er mir damit sagen? Wir leben in einer demokratischen Republik  wo die Grundrechte in der Verfassung verankert sind! Seit März 2020 verstehe ich  seine Aussagen von Tag zu Tag besser!  

Seine Worte haben heute mehr Bedeutung als je zu vor! Er und seine Generation  wurden mit Propaganda und Versprechungen verführt, das Ergebnis ist uns  hinlänglich bekannt.  

Ich komme hiermit dem Auftrag eines bescheidenen und klugen Mannes nach: 

Herr Bürgermeister Rothbauer der Marktgemeinde Michelbach, was veranlasst Sie  bei dieser Propaganda (!) mitzumachen?  

Nach fast 2 Jahren gibt es sehr viele kritische Berichte über COVID19 abseits der  einseitigen Berichterstattung der Mainstream-Medien. Mittlerweile haben viele von  uns Kenntnis über nachhaltige Impfnebenwirkungen sowie Impfschäden, die sich  häufen. Zudem wurde auch der breiten Masse die Tatsache zur Kenntnis gebracht, 

dass die Impfungen weder vor Ansteckung noch vor dem Anstecken schützen;  nachdem zuerst eine Impfung reichen hätte sollen zur Vollimmunisierung, spricht  man nun schon von der dritten und vierten Boosterimpfung.  

Ich möchte hiermit klarstellen, dass ich kein Impfgegner oder Covid-Leugner bin,  sondern ein kritischer Beobachter der Thematik, wie Covid missbraucht wird, um  unsere Grundrechte sukzessive einzuschränken. Ohne unsere Grundrechte sind wir  womöglich der Willkür von gewählten Volksvertretern ausgesetzt. Ein großer Teil der  Bevölkerung lehnt sich bereits gegen diese massiven Eingriffe in die Grund- und  Freiheitsrechte auf. Wer sich nicht impfen lassen möchte, wird massiv mit hohen  Geldstrafen bedroht. Das sind doch keine christlich-sozialen Werte, geschweige  denn einer Demokratie würdig. Ich werde als „Gemeingefährder“ dargestellt, obwohl  wir mittlerweile wissen, dass Covid ein grippeähnlicher Virus und kein “Killervirus” ist.  

Ich war mein Leben lang tolerant zu Rauchern, Alkohol- und Suchtgiftkranken sowie  stark Übergewichtigen und bin es nach wie vor, obwohl ich selbst einen gesunden  Lebensstil pflege. Gerade diese Personengruppe mit ihrem geschwächten  Immunsystem belegt nun die Intensivstationen und nennt andere Ungeimpfte und  mich “Gefährder”. 

Ich bitte Sie sehr geehrter Herr Bürgermeister Rothbauer sowie auch Ihre  Parteifreunde, alle Ungeimpften und mich mit Ihrer Impfpropaganda zu verschonen  und mich als unbescholtener steuerzahlender Bürger selbstbestimmt leben zu  lassen. Ich vertraue seit 55 Jahren auf mein Gespür, mein Immunsystem sowie auf  die Schöpfung. Ob geimpft oder ungeimpft, sterben werden wir alle, aber ich lasse  mir mein Immunsystem nicht mit einem experimentellen Impfstoff (Notfallszulassung)  zerstören.  

Ich ersuche Sie mir folgende Fragen zu beantworten: 

Was treibt sie persönlich an, bei dieser Propaganda, Spaltung der  Bevölkerung und Panikmache als Teil der Bevölkerung mitzumachen?  Welcher Plan steckt dahinter? 

Wie gehen Sie als Bürgermeister der einen Eid auf die Verfassung abgelegt  hat, mit der Situation um, wenn der Bevölkerung der Wille der Politik  aufgezwungen wird.  

Warum hat man es in zwei Jahren nicht geschafft, die Intensivstationen so  auszubauen, dass ausreichend Kapazitäten vorhanden sind, anstatt ständige  Lockdowns ohne nachweislichen Erfolg auszurufen?  

Warum nimmt man stattdessen Kollateralschäden in Milliardenhöhe in Kauf. Warum holen Sie den Impfbus nach Michelbach, obwohl Ihnen bekannt ist,  dass die Impfungen nachhaltige Nebenwirkungen haben können? Warum wird kritischen Ärzten die Zulassung aberkannt? 

Wozu müssen Kinder im Unterricht Masken tragen, obwohl bekannt ist, dass  sie im Infektionsgeschehen eine mehr als untergeordnete Rolle spielen?  

Weder Sie selbst, noch andere Ihrer Parteifreunde halten sich an die Verordnungen. Beenden Sie diese Scheinheiligkeit und bestellen Sie den Impfbus ab! 

Setzten sie ein Zeichen und treten Sie aus der Partei aus und führen unsere  lebenswerte Gemeinde Michelbach ungespalten in das Jahr 2022!  

Mit diesem Schreiben komme ich der Aufforderung meines Großvaters nach und  handelt es sich um einen offenen Brief, der zugleich als Zeitdokument dient! 

Ich verbleibe mit der Bitte um Beantwortung meiner Fragen 

 

mit vorzüglicher Hochachtung 

Johannes Huber 


P.S.: Ich stelle die für mich vorgesehen Impfrationen in uneigennütziger Weise den  wichtigsten Persönlichkeiten der heutigen Zeit, wie Politiker, Polizisten, Ärzte,  Virologen, Mathematiker sowie insbesondere den Pädagogen zur Verfügung.

P.S.: Ich stelle die für mich vorgesehen Impfrationen in uneigennütziger Weise den  wichtigsten Persönlichkeiten der heutigen Zeit, wie Politiker, Polizisten, Ärzte,  Virologen, Mathematiker sowie insbesondere den Pädagogen zur Verfügung.

Impfbus.png

Silvio

35
2

4 Kommentare zu „„Der Impfbus kommt“ “

  1. Fellier Angelika

    Bravo!!! Jetzt wird es aller höchste Zeit, dass ALLE aufstehen und ihre Meinung kundtun. Ich stimme diesem Brief zu 100% zu. Wir sind jetzt dafür verantwortlich, dass unsere Kinder und Enkelkinder nicht zum Spielball der Politik werden und ihre Gesundheit nicht gefährdet wird.
    Danke für das “hoffentliche” AUFWECKEN eines oder mehrerer Politiker!!!

    Mit freundlichen Grüßen
    Angelika Fellier

    1. Schön verfasster Brief der den Nagel auf den Kopf trifft! Ich hoffe es folgen weitere Briefe an die zuständigen Organe der verschiedenen Bundesländer, Städte, Bezirke und Gemeinden in ganz Österreich.
      2021 ist ja nur schwer zu toppen( im Negativen). Also auf ein besseres Jahr 2022, in der die Impfpflicht nur eine dumme und verwerfliche Idee dieser kopflosen Regierung war und alle Bürger in Ruhe und Frieden ihr “altes” und “normales” weiterleben dürfen.

  2. Bargehr Diana

    Stelle mich da ganz klar auf Ihre Seite. Es ist mein Körper und nur ich sage was diesem zugefügt wird. Ich bin nicht geimpft aber inzwischen seit kurzem genesen. Das es den Regierungen hier nicht um die Gesundheit Ihrer Völker geht ist inzwischen auch ganz klar. Jeder soll selber entscheiden können was er seinem Körper zufügt und was nicht. Dass diese Impfungen in Wahrheit gar keine richtigen Impfungen sind und auch den Zweck einer Impfung in keinster Weise erfüllen, sollten einfach andere Vorgehensweisen wie etwa Vorsorge, ärztliche Betreuung während der Krankheit, auch zuhause in Betracht gezogen werden. Wir haben Rechte, Grundrechte die man versucht uns zu entziehen. Diese Grundrechte werde ich und auch viele andere uns nicht nehmen lassen. Wir werden Kämpfen für uns unsere Kinder. Friedlich für FRIEDE-FREIHEIT und DEMOKRATIE

  3. Elizabeth Rinner

    Das sind wahre Worte und richtig erkannt.Das muss aufhören,mit diesen ganzen schlimmen Zwängen!!!Und es kann nur jeder einzelne dazu beitragen!!!Und bitte nicht glauben,”ich allein kann nichts ändern”!!!🥺😢😭☺️👍🥰❤️

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related post

demo-info-logo-min

Landespolizeidirektion Wien
Medienrechtsangelegenheiten (Referat SVA 3)

1010 Wien, Schottenring 7-9
Fax.: 01/31310-75319
Mail: LPD-W-Vereinsreferat@polizei.gv.at